Paco Vaquero ist Mitglied der Humanisten für das universelle Grundeinkommen. Er nahm am Europäischen Humanistischen Forum, das kürzlich in Madrid stattfand, als Rednerin am Runden Tisch „Unabhängiger Journalismus und sozialer Aktivismus“ und “Politik und soziale Mystik” teil.

Welche Rolle spielen unabhängige Medien bei der sozialen Transformation und was könnte ihre zukünftige Rolle sein?

Im Grunde geht es darum, den einzigen Gedanken zu “infiltrieren”, den das (einzelne) System uns aufzwingen will. Das bedeutet natürlich, dass in den meisten Fällen unabhängiger Journalismus auf dem Spiel steht: von der Ehrlichkeit des Journalisten über sein wirtschaftliches Überleben bis hin zu seiner Familie in anderen Fällen und schließlich das Leben. Alles, um an den Ort der Tatsachen zu gelangen, oder an den Ort, wo die Fakten verzerrt sind. Dies werden wir angesichts der derzeitigen Unverhältnismäßigkeit der Mittel nicht voll einschätzen können.

Können unabhängige Medien dazu beitragen, die Geschichte einer neuen Kultur menschlicher und weniger gewalttätig zu gestalten und mit der kulturellen Hegemonie der Mainstream-Medien zu brechen?

Ohne Zweifel. Hinter dieser Arbeit, oder vielleicht davor, gibt es einen sorgfältigen Blick und die Bereitschaft, das Gesicht der falschen Realität zu zeigen, die sich uns manchmal verführerisch – aber nicht weniger gewalttätig – aufzwingt.

Die Enthüllung der anderen Ansichten, die anderen Erfahrungen desselben Ereignisses ist genau ein Akt kulturellen Handelns, der gegenkulturell ist, wenn man so will, der auf einen uralten Code der Menschheit antwortet: Behandle andere so, wie du behandelt werden möchtest.

Könnten sie dazu beitragen, die so bedrohte Meinungsfreiheit wiederherzustellen?

Bisher halten sie das Essen am köcheln. Kaum, angesichts der aktuellen Zeiten, in denen es als Hauptgericht der Information serviert wird, eine absolute Wahrheit, die als Beilage die Aufregung der Lügen braucht, wird das Rührei so raffiniert präsentiert, dass es verdaut werden kann, bevor das Verfallsdatum der Information selbst erreicht ist.

Aber ja, sie könnten dazu beitragen, die Freiheit der Meinungsäußerung als ein Menschenrecht zu etablieren, das derzeit nur den Sprechern des Systems ohne Risiko vorbehalten ist. Jetzt ist es Zeit für Widerstand.

Die Medienagenda repräsentiert nicht die Realität der Bürger und ist ihren Bedürfnissen und Interessen fremd. Können soziale Bewegungen mit ihren Aktionen und Mobilisierungen ein Thema auf die Agenda der Medien setzen?

Definitiv ja. Wir haben in jüngster Zeit Erfahrungen damit gemacht, besonders von Bewegungen wie 15M in Spanien, die mit der Besetzung der Wall Street oder den Dignity Camps vor Jahren in der Sahara zusammenfiel oder in jüngerer Zeit die Mobilisierung gegen Zwangsräumungen, für Rentner und besonders für Feminismus, der für mich ein Treffpunkt für viele Forderungen “für Frauen” ist, der auch “für alle” ist und es schafft, die Justiz, Arbeit, Volksvertretung und andere Systeme in Schach zu halten.

Das Interesse an all diesen Mobilisierungen bestand eindeutig nicht darin, eine “Quote” in dieser Medienagenda zu erreichen. Sie waren Nachrichten wegen ihrer Überzeugungskraft in dem Kampf, den sie führen.

Können Bürger Informationen schaffen und die Medienagenda festlegen?

Wie ich in der vorhergehenden Frage erwähnt habe, wenn die Bürger in der Lage sind, sich selbst zu organisieren und ihren Standpunkt mit Beständigkeit und Mehrheit zu vertreten, wird es für die Medien keine Alternative geben, als sich ihren Forderungen zu widmen. Es ist natürlich zu erwarten, dass sie die Fakten und ihre Interpretationen so gut wie möglich in ihrem Sinne manipulieren. Hier wird die Präsenz der unabhängigen Medien notwendig.

In Bezug auf das Motto dieses Forums: “Was verbindet uns”: Wie können wir unsere gemeinsame Arbeit mit den Medien und sozialen Bewegungen verbessern?

Die Frage wird meiner Meinung nach zu Recht gestellt, weil es nicht darum geht, eine Art Verschwörung zwischen den unabhängigen Medien und den sozialen Bewegungen zu schaffen, die am Ende dasselbe tut, was die großen Medien bereits tun.

Die Arbeit eines jeden braucht einen Treffpunkt, eine “Verbindung”, wenn man so will, wo die Wahrhaftigkeit der Fakten sowie die Interpretationen mit absoluter Ehrlichkeit reflektiert werden.

Die unabhängigen Medien heben sich von ihrer Definition her nicht nur von den offiziellen Kreisläufen ab, sondern auch von der professionellen “Ethik”, die sie leitet. Mit anderen Worten, unabhängiger Journalismus ist selbst vielfältig und zeigt Ausdrucksvielfalt. Das Gegenstück ist der Monoblock, den wir beispielsweise in den Fernsehsendern beobachten, wo wir nur über die Wettervorhersage oder das Horoskop nicht einig sind.

Soziale Bewegungen, auch von ihrer Definition her, stellen in ihren Aktionen keinen starren Fahrplan oder eine gemeinsame Aktionsfront dar. Aber die Wahrheit ist, die Richtung ihres Handelns zielt darauf ab, das gegenwärtige System des “Wohlergehens” zu beseitigen, das nur von einigen Menschen genossen wird. Es ist in der Vielfalt und in der gemeinsamen Begegnung nur dann der Fall, wenn erkannt wird, dass es keine “Opposition” zwischen den verschiedenen Vorschlägen gibt, sondern im Gegenteil, sie sich ergänzen.

Was uns im Wesentlichen verbindet, scheint klar wahrgenommen zu werden, wie wir zusammenkommen, muss in eine Form gegossen werden. Ich habe Hoffnung.