In die gleiche Richtung zu denken, fühlen und handeln sowie die Anderen so zu behandeln, wie ich behandelt werden möchte!

Wir laden dich zu unserem Themenbereich im Humanistischen Forum 2018 ein, um deine Erfahrungen und Projekte auszutauschen, um gemeinsam die wahre “Große Politik” aufzubauen, die richtige und ethische, die unser jetziges und zukünftiges Sein erhebt.

Freundinnen und Freunde, BürgerInnen der neuen Welt, willkommen in diesem dritten Jahrtausend, in dem wir am Übergang zur universellen menschlichen Nation arbeiten.

Um dies zu erreichen, müssen wir die Paradigmen und die Funktionsweise dieser antihumanistischen Gesellschaft ändern. Nur mit “Wahrheit und Tugend” (wie Sokrates* sagte) können sich die BürgerInnen von heute einen wirklichen Wandel vorstellen und herbeiführen.

«Freunde und Bürger, ihr habt keine andere Aufgabe, als euch um die Wahrheit, Weisheit und Vollkommenheit eurer Seele zu kümmern. »

Sokrates (5. Jahrhundert v. Chr.)

Nach der sozialen und spirituellen Dimension bildet die Politik die dritte Dimension in der Gesellschaft. Ihre Aufgabe ist es, das reibungslose Funktionieren und die Nachhaltigkeit der Gesellschaft zu gewährleisten, um eine harmonische Entwicklung aller BürgerInnen zu erreichen. Es dient dazu, Getriebe zu ölen und die Bedürfnisse dieser zukünftigen Gesellschaft zu gestalten.

Die universelle menschliche Nation ist das Ergebnis unserer persönlichen Bestrebungen und das Ergebnis unseres Handelns, sowohl humanistischer als auch antihumanistischer Handlungen und Ideen. Wenn das, was uns inspiriert, virtuos ist, wenn auch schwierig genau zu bestimmen, dann wird diese Zukunft schön und gut für alle sein, für uns alle, für das ganze Leben.

Die Vervollkommnung der “menschlichen Seele” ist möglich durch persönliches Studium und perfekte Kohärenz zwischen Denken (Geradlinigkeit), Fühlen (innere Wahrheit) und Handeln (Tugend). Es geht darum, die Gewalt und den Verrat an sich selbst und anderen zu beenden, das gegebene Wort zu halten. Nur so können die gesellschaftliche Ideen und Arbeit beigesteuert durch die BürgerInnen und Bevölkerungsgruppen in die Gesetzgebung übertragen werden. Ziel ist es, die Bürgerinnen als Akteure, Entscheidungsträger und Regulatoren der Gesellschaft zu rehabilitieren.

Hier ist die gewaltige Herausforderung, die von nun an zu bewältigen sein wird: dass die Ängste und Schmerzen, um unsere Illusionen in diesem antihumanistischen System loszulassen, die Hoffnung, uns gemeinsam in eine strahlende Zukunft zu projizieren, nicht aufhalten.

«So wird die persönliche Verantwortung, ebenso wie die geschichtliche Verantwortung, nicht dadurch gegeben, was die Leute zu machen oder zu entscheiden glauben, sondern dadurch, ob sie dem Licht des Leuchtturms folgen oder es zurückweisen.  Es ist die Verpflichtung mit diesem Licht, welche es erlaubt, von Verantwortung und Richtung zu sprechen. Alles andere ist der Schatten eines Schattens, der Traum eines Traums, das Bild eines Spiegels in einem Spiegel.»

Silo, 2003

Kontakt:

Participants:

  • Belgien (Charles Ruiz, Luisa Meneses, Gilles Smedts …)
  • Frankreich (Nathalie Sinègre …)
  • Spanien (Miguel Cruz, Paco Vaquero, Theresa Bernardó …)
  • Italien (Gianluca Rubino …)
  • Island (Julius Valdimarsson …)

Programm:

  • Ein fröhlicher Austausch von Ideen und Projekten (laufenden oder zukünftigen).
  • Wenn der Austausch gut läuft, dann haben wir eine gute Basis, um die Veränderungen einzuleiten, nach denen wir uns alle sehnen!

Links:

Für weitere Informationen und um teilzunehmen: